Saison 2016/2017

Die vergangene Saison war eine wirklich gute und ich habe es verpasst euch davon zu berichten. Entschuldigung für mein Unvermögen.
Die Saison begann sehr gut und ich konnte an meinem ersten Saisonhighlight dem Davos Nordic über die 30km Freie Technik ein gutes Rennen abliefern. Leider musste ich alles alleine laufen und hatte nie eine Gruppe, an welcher ich mich anhängen hätte können. Auch deshalb konnte ich mit meinem 54sten Rang zufrieden sein, war es doch erst der Beginn einer langen Saison.
DSC_6590
An Neujahr startete dann der Höhepunkt dieser Saison, die Tour de Ski. Ich konnte in der Lenzerheide mein Debüt an der Tour geben. Die ersten Stationen der Tour in der Lenzerheide waren zu meiner vollen Zufriedenheit. Weiter ging es dann in Oberstdorf, wo es ausser der 2km Kunstschneerunde keinen Schnee gab. Die Gefühle vor den beiden Etappen waren gemischt, doch man musste die Bedingungen akzeptieren wie sie waren. Das zweite Rennen in Oberstdorf die 14km Klassisch lief einfach perfekt. Es taten mir nach dem Start schnell ein paar Lücken auf und ich konnte mich gut nach vorne arbeiten. Ich hatte ein richtig gutes Gefühl und auf einmal riefen mir die Betreuer zu, dass es um den 30sten Rang gehe. Auf der Zielgeraden konnte ich dann noch zwei andere Athleten übersprinten. So resultierte am Ende der 28ste Rang und somit meine ersten Weltcuppunkte.
Weiter ging es über Toblach nach Val di Fiemme. Ich konnte mich von Tag zu Tag nach vorne arbeiten in der Gesamtwertung. Zum Schluss stand dann noch mit der Alpe Cremis der letzte Kampf oder Krampf dieser Tour auf dem Programm. Dieser Anstieg tut nochmals richtig weh aber wenn man oben angelangt ist hat man es geschafft. Ich konnte meine erste Tour de Ski beenden und dies auf dem 43sten Rang der Gesamtwertung.

Nach der Tour musste ich mich erst erholen bevor ich nach einem Trainingsblock wieder an Rennen startete. Für mich standen dann die letzten beiden Weltcups dieser Saison an. Zum einen war dies Falun. Hier zog ich mein schlechtestes Wochenende der Saison ein. Es lief nichts und ich fand mich im letzten Teil der Rangliste wieder. Von Falun ging es dann direkt weiter nach Lahti. In Lahti finden 2017 die Weltmeisterschaften statt. Insofern war es super die WM Strecken schon ein Jahr im Voraus zu entdecken. Mir gefallen diese Strecken unheimlich und dies konnte ich dann auch im Skiathlon zeigen. Nach dem Klassischpart war ich knapp hinter den Punkten. Leider verlor ich auf dem Skatingpart noch einige Positionen aber trotzdem konnte ich mit diesem Rennen zufrieden sein.

Danach stand dann wieder der Continental Cup auf dem Programm. Hier konnte ich im Araberstadion im Bayrischen Wald meinen ersten Podestplatz auf zweithöchster Stufe feiern. Ich konnte den 3. Rang herauslaufen.

Insgesamt kann ich also mit dieser Saison mit Premieren und guten Erfolgen sehr zufrieden sein und mit viel Vorfreude in die Zukunft sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *